Dienstag, 28. Juni 2016

Knuspriger Filoteig-Kuchen mit Vanillecreme {Mpougatsa} und ein Lebenszeichen

So langsam bin ich der Meinung, dass ich nach knapp drei Monaten mal ein Lebenszeichen von mir geben sollte :D Nein, nein, nein, ich bin sogar der festen Überzeugung das endlich zu tun!!! Also hier bin ich ;-) Aber bevor ich hier ein bisschen erzähle was bei mir so los war möchte eins schon vorweg nehmen: Mir geht es gut!!! Mir geht es sogar mehr als gut! Mir geht es super gut! :-D Also macht euch bitte keine Sorgen. Es ist alles gut und es ist alles im Lack :D

Mpougatsa


Viele haben bereits auf meine Abwesenheit hier auf dem Blog reagiert und so kamen einige E-Mails, Briefe und auch Kommentare zusammen. Ihr habt mich gefragt ob es mir gut geht, ob ich denn nicht mehr bloggen würde und dass ihr meine Rezepte und auch meine Texte vermisst. Alle eure Reaktionen haben mein Herz höher schlagen lassen und ich habe mich wirklich über jede einzelne sehr gefreut. Die Frage ob es mir gut geht habe ich euch ja bereits beantwortet. Jetzt wollt ihr sicherlich wissen ob ich mit dem Bloggen aufhöre. Nein das werde ich nicht tun! Das Foodbloggen macht mir nach wie vor sehr viel Spaß und ich werde es somit nicht sein lassen. Höchstwahrscheinlich werde ich nicht mehr in dieser Regelmäßigkeit Bloggen wie vor meiner kleeeeinen ;-) Pause, aber aufhören werde ich nicht. Ich hoffe das beruhigt einige von euch. Warum ich eine Blogpause eingelegt habe kann ich euch garnicht sagen. Es kam einiges zusammen: Zeitmangel, Stress, Freizeitstress, Unlust, der Genuss meiner freien Zeit abseits von PC, Smartphone und dem www, ... Die Pause war garnicht geplant, sie kam von jetzt auf nachher, von heute morgen, also sehr spontan. Nimmt es mir bitte nicht übel, ich habe diese Zeit einfach gebraucht. Es hat sich viel verändert bei mir in den letzten Monaten und die Veränderungen sind heute noch spürbar und sie werden auch meine Zukunft stark verändern und beeinflussen. Aber ich freue mich auf alles was die Zukunft mit sich bringt :D Ich hoffe das reicht euch erst einmal, vielleicht verrate ich euch ganz bald mehr! Eins nach dem anderen, gell? :D

Mpougatsa
Ein Rezept will ich heute auch noch gerne mit euch teilen. Das wartet auch schon seit März darauf veröffentlicht zu werden. Genauer gesagt war es das letzte was ich zusammen mit meiner Mum gebacken habe bevor meine Eltern wieder zurück nach Hause sind. Ich hätte euch heute lieber etwas helleres präsentiert und etwas sommerlicheres aber das kommt bald. Rezepte werden ja nicht schlecht und außerdem erinnert mich das Rezept an den Sommer. Es handelt sich um Mpougatsa, einen knusprigen Kuchen aus Filoteig welcher mit einer Vanillecreme gefüllt ist. Das wird in Griechenland traditionell zum Frühstück gegessen. Am besten schmeckt es noch warm und mit einer dicken Zimt- und Puderzuckerschicht :)


Mpougatsa
Immer wenn ich Mpougatsa esse muss ich an die vielen Party-Sommernächte in Griechenland denken. Denn das was meine Freunde und ich morgens nach dem Club essen wollten war immer Mpougatsa :) Danach bin ich immer glücklich, zufrieden und satt ins Bett gefallen ;-) 


Mpougatsa
Den Filoteig könnt ihr wie immer auch kaufen. Statt des Filoteigs könnt ihr in diesem Fall auch Blätterteig verwenden, der passt auch super. Die Vanillecreme ist der Hammer. Sie besteht aus Milch, Gries, Eier und Zucker. Da könnte ich mich reinlegen!!!

Mpougatsa

Die Zutaten (Ø 20 cm Backform)
  • Für den Filoteig
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Essig (ich nehme immer Weißweinessig)
  • Weizen- oder Speisestärke zum Ausrollen
  • zerlassene Butter zum Bestreichen
  • Für die Vanillecreme
  • 500 ml Milch
  • 60 g Weichweizengries
  • 70 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Zimt und Puderzucker
Die Zubereitung
  • Für den Teig Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. In die Mitte eine Mulde drücken. Öl, Essig und ca. 100 ml lauwarmes Wasser hineingeben. Dann mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt 30-60 Minuten ruhen lassen. Am besten im Kühlschrank, denn gekühlt lässt sich der Teig leichter ausrollen.
  • Für die Vanillecreme die Milch in einem Topf erhitzen. Gries und Zucker hinzufügen. Unter ständigem Rühren köcheln lassen bis die Creme dicker wird. Den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dabei gelegentlich umrühren damit sich keine Haut bildet.
  • Ei und Eigelb kurz miteinander  verquirlen und unter die Creme rühren. Nun etwas Frischhaltefolie direkt auf die Creme legen (damit sich keine Haut bildet) und etwas abkühlen lassen.
  • Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig aus der Schüssel holen und in 6 gleichgroße Stücke teilen. Jedes Stück ganz dünn auf Weizenstärke ausrollen (etwas größer als die Backform) und dünn mit der zerlassenen Butter bestreichen.
  • Die Hälfte des Teiges in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form geben. Dabei darauf achten, dass die Ränder überlappen. Darauf dann die Vanillecreme verteilen. Nun den restlichen Teig auf die Vanillecreme geben. Die überlappenden Ränder einschlagen damit die Vanillecreme nicht herausfließen kann.
  • Die Mpougatsa auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten goldbraun backen.
  • Mit Zimt und Puderzucker bestreuen, in Rauten oder Stücke schneiden und noch warm servieren.
Mpougatsa
Macht´s gut und bis bald
Eure Sia 

Kommentare:

  1. Wie schön, dich zu lesen Liebes ♡
    Du hast gefehlt.
    Fühl dich geherzt und lass es dir gut gehen.
    Deine Seelenfutter-Schwester
    Janke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sia,

    ich freu mich so, dich wieder zu lesen! Ich hab mir zwischendurch echt schon Sorgen gemacht.
    Gut, dass es dir gut geht. :) Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie "zeitraubend" Veränderungen sein können, schön, dass du so positiv in die Zukunft blickst und dass Bloggen ein Teil dieser Zukunft sein wird. Ich freu mich nämlich auf viele weitere Rezepte von dir. :)

    Das Mpougatsa (ja, das war Copy+Paste) sieht lecker aus, ich mag so cremig-knusprige Sachen.

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Sia,
    schön, dass Du wieder da bist!
    Immer öfter habe ich auch überlegt, dir eine Nachricht zu schreiben, aber dann habe ich mir gedacht, du hast bestimmt deine Gründe, warum du diese Pause eingelegt hast. Und möchtest bestimmt deine Ruhe haben und dich vom www erholen. Ich kann dich ganz ehrlich verstehen! Aber umso mehr freue ich mich, dass es dir gut geht und du einfach mal eine Auszeit gebraucht hast.
    In der Tat hätte ich es verstanden, wenn du die Arbeit und den Blog nicht mehr unter einen Hut bekommen hättest. Aber gefehlt hättest du mir mit deiner Frohnatur dann sehr!
    So freue ich mich umso mehr, dass du uns erhalten bleibst und uns mit deinen tollen Rezepten weiter bereicherst :)
    Fühl dich gedrückt!
    Deine Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Sia! Schoen dass du wieder lecker am Start bist! Und das mit der Auszeit vom www kann ich absolut verstehen. Ich nehme mir auch immer mehr Kreative Schaffenspausen :-) Familie, Freunde ...einfach das Leben jenseits von Social Media und all den unsichtbaren Freunden ;-) will einfach auch gelebt werden! Vermisst hab ich dich trotzdem!
    Schön zu hören dass du happy und wohlauf bist.
    Drück dich

    AntwortenLöschen
  5. Haaalooo Sia..nun bist du wieder da,das ist schön.
    Diese Süßspeise kenne ich,daher werde ich sie auch machen,ich liebe diese Kombination,und Süßes sowieso..
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  6. Schön wieder von dir zu lesen!Manachmal braucht es einfach Pausen, und das ist auch vollkommen okay, man muss nicht immer alles genau erklären;)
    Das Mpaugatsa sieht köstlich aus und wie immer wieder auf deinen Blog, erinnert es mich an warme Sommerurlaube;) Das Rezept ist ja auch überraschend einfach, das werde ich sicher probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  7. wooooooaaaahhhhhhhh Rückkehr mit meinem absoluten aber sowas von absoluten Lieblingsrezept aus Griechenland..es erinnert mich an das halbe Jahr als ich dort gelebt und gearbeitet habe..An jedem freien Tag gab es dieses süße,leckerschmackofatzige Gebäck...meistens vor oder nach einem Tauchgang..das wird Sonntag sofort gebacken und das nachdem ich erst gestern die wunderbaren Papadopoulos Schokikekse im Laden nebenan entdeckt habe! Ach ich muss dringend zurück in dieses wunderbare Land! Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sia,
    schön dass du wieder da bist und dann direkt mit so einem Knaller. Ich kenne das Gericht von Bekannten aus Griechenland und hab es bei ihnen auch immer furchtbar gerne verspeist. Nun hab ich ein tolles Rezept dazu. Lieben Dank!
    Liebe Grüße aus München und ein schönes entspanntes Wochenende
    Ines

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sia,
    Was für eine Freude von Dir zu hören.
    Schön das Du wieder da bist :-)
    Deinen Kuchen werde ich doch gleich mal morgen ausprobieren.
    Lecker schaut er aus ...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Köstlich sieht das aus. Ich liebe jegliche Art von Vanille im Kuchen. Ein Traum. Und bei den Bildern bekommt man erst Recht Lust darauf.
    Liebe Grüße
    Tine von den Foodistas

    AntwortenLöschen
  11. schön dass du wieder da bist!
    und dieser Kuchen sieht ja unfassbar lecker aus! ;o)
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sia,
    ich habe mich des öfteren gewundert, warum dein Blog plötzlich wie ausgestorben war. Ich dachte schon öfters, du hättest aufgehört. Und was war das für eine Freude, als ich heute Mal wieder einen neuen Versuch gestartet habe, deinen Blog zu besuchen, tadaaa: Gleich so viel neues! Super find ich das, du bist nämlich echt eine meiner Lieblingsbloggerinnen, deine Rezepte, Bilder und Texte sind so schön! Also toll, dass du nach einer (wirklich wohlverdienten!!! Ich fand es schon krass, wie viel du gebloggt hast und hab mich immer gefragt "Wo nimmt die die Zeit dazu her?") Pause zurückgekehrt bist. Versteh ich total, dass du nicht mehr ganz so oft bloggen möchtest. ;)
    Ganz süße Grüße und dein für mich unaussprechlicher Kuchen :D sieht super lecker aus! Ich bin immer wieder überrascht, wie viele griechische Spezialitäten es doch gibt, die man gar nicht kennt!
    Benni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über liebe Kommentare von Euch :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...